f

EMail Print

Program and Showtimes

Bachir Lazhar (Philippe Falardeau)

When:
  -
Where:
CinemaxX 1 -
Category:
Kanada Spielfilm
Weitere Termine:
  -

 
Kanada 2011 | Farbe | 94 min | OmU

Inhalt

Bachir Lazhar liest es in der Zeitung: Eine Grundschullehrerin hat sich das Leben genommen. Der 55-Jährige wohnt noch nicht lange in Montreal. Er ist aus Algerien geflüchtet und hofft in Kanada auf politisches Asyl. Kurzerhand  bewirbt er sich an der Schule als Ersatzlehrer. Die Schulleitung, die versucht, die Folgen des Vorfalls mittels Psychologin und neuem Farbanstrich des Klassenzimmers zu bewerkstelligen, stellt ihn ein ohne zu wissen, dass er   gar kein Lehrer ist und jederzeit abgeschoben werden kann. Die Arbeit, die auf Lazhar wartet, ist eine große Herausforderung, die Schüler sind noch tief schockiert von dem Selbstmord, insbesondere Alice und Simon. Alice, weil   sie besonders sensibel und reif für ihr Alter ist und ihre Lehrerin sehr mochte, Simon, weil er die Lehrerin zuvor beschimpft hatte, sich deshalb für schuldig an ihrem Tod hält und nun so aggressiv in der Klasse reagiert, dass er mit einem Schulverweis rechnen muss. Die Beiden waren es auch, die ihre Lehrerin erhängt im Klassenzimmer vorfanden. Die Klasse kann mit ihrem neuen Lehrer zunächst nichts anfangen. Lazhar kommt für sie aus einer   anderen Zeit. Seine emphatische, körperliche Art verstört. Während die Schulleitung den Tod der Lehrerin am liebsten nur vergessen machen möchte, erkennt Lazhar, dass er den Kindern nur helfen kann, indem er mit ihnen aktive Trauerarbeit leistet. Er ermuntert sie, ihre Gefühle sprachlich zum Ausdruck zu bringen, und nach und nach öffnen sich die Schüler und beginnen, ihn als Vertrauensperson zu akzeptieren.

 

Synopsis

Bachir Lazhar is a middle-aged Algerian immigrant seeking political refuge in Montreal. He jumps at the opportunity to replace a Montreal elementary school teacher who committed suicide one night in the classroom. The   school’s overworked principal is initially relieved. Lazhar is faced with the task of schooling a group of traumatized pre-adolescents. He brings rather formal, old-school teaching methods to a very contemporary classroom with  effective, occasionally comic, results. Dictating Balzac to the children leaves his works beyond their reach, but once Lazhar gets their desks in  proper rows, he sees their French composition improve by leaps and bounds. Gently  guiding the children through their grief and sorrow by movitating them to express their feelings, and developing a particularly close relationship with two of the students who were most affected by the terrible event, Lazhar comes to terms with the appalling loss which he had suffered on his own. But he has less success winning over the bureaucracy of a school where education is regimented into the safest system possible, every role is defined and messy    human interconnectedness is avoided. Nobody in school is aware of his painful former life;nor that he is at risk of being deported at any moment.