f

Filmwochenende 14.03. bis 17.03.2013

Der Kurzfilmtag am 21.12.12

PrintE-mail

There are no translations available.

Am 21.12. 2012 ist Wintersonnenwende und der kürzeste Tag des Jahres. Ein idealer Anlass, die kurzen Filme in ihrer ganzen Vielfalt, Kreativität und Experimentierfreude zu feiern. In ganz Deutschland werden an diesem Tag 24 Stunden lang Kurzfilme zu sehen sein. 

In Würzburg ist selbstverständlich auch das Internationale Filmwochenende mit dabei und zeigt am 21.12. ab 20 Uhr im Jugendkulturhaus Cairo ausgewählte Kurzfilmperlen der KurzFilmAgentur Hamburg.

Von Klassikern (Harvie Krumpet, Ich bin‘s Helmut) über aktuelle Festival-Abräumer (The Centrifuge Brain Projeckt) hin zu weihnachtlichen Absurditäten (Music for One X-Mas and Six Drummers, Der kleine Nazi) verkürzen wir Euch die längste Nacht des Jahres.

Die Kurzfilmnacht des Internationalen Filmwochenendes Würzburg findet am 21.12.2012 im

Cairo (Jugendkulturhaus Würzburg)
Fred-Joseph-Platz 3
(ehemals Burkarderstraße 44)
97082 Würzburg

statt. 

Beginn ist 20:00 Uhr, der Eintritt kostet 5 € (ermäßigt 4 €). 

http://www.cairo.wue.de

http://www.filmwochenende.de

 

10. Filmnächte im Hofkeller

PrintE-mail

There are no translations available.

Die Filminitiative Würzburg & der Staatliche Hofkeller präsentieren:
Director’s Cut – Die Lieblingsfilme der Veranstalter
Moderation: Berthold Kremmler, Filminitiative Würzburg

Jochem Gummersbach, Staatlicher Hofkeller Würzburg:
13.11.2012, 19.00 Uhr: “Haie der Großstadt”
(Originaltitel: The Hustler) USA 1961
Regie: Robert Rossen mit Paul Newman, Jackie Gleason, Piper Laurie

Thomas Schulz, Filminitiative Würzburg:
14.11.2012, 19.00 Uhr: “Lohn der Angst”
(Originaltitel: Le Salaire de la Peur) F/I 1953
mit Yves Montand, Peter van Eyck, Folco Lulli
Regie: Henri-Georges Clouzot

Bernd van Elten, Staatlicher Hofkeller Würzburg:
15.11.2012, 19.00 Uhr: “Haben und Nichthaben” (ausgebucht)
(Originaltitel: To Have and Have Not) USA 1944
mit Humphrey Bogart, Walter Brennan, Lauren Bacall
Regie: Howard Hawks

Hannes Tietze, Casablanca Kino Ochsenfurt:
15.11.2012, 22.00 Uhr: “Eins, Zwei, Drei” (Spätvorstellung)
(Originaltitel: One, Two, Three), USA 1961
mit James Cagney, Horst Buchholz, Liselotte Pulver
Regie: Billy Wilder

  • Einlass jeweils ab 19.00 Uhr
    (2. Vorstellung am 15.11.2012: Einlass ab 22.00 Uhr)
  • Sektempfang (1 Glas Secco)
  • Filmbeginn ca. 19.30 Uhr
    (2. Vorstellung am 15.11.2012: Filmbeginn ca. 22.30 Uhr)
  • freie Platzwahl
  • 1 Glas Rotwein in der Filmpause

Eintritt: 14,- Euro pro Person (Inkl. 1 Glas Secco + 1 Glas Wein)
Eingang: Residenz, linker Seitenflügel, 1. Innenhof

Download Flyer
www.hofkeller.de

   

Film Submission

PrintE-mail

Sadly, the deadline for submitting films for our festival in 2012 has passed. But we look forward to your submissions for 2013. If an entry form is not available on our website, feel free to send films directly to our office. Please inlude typed contact information or a business card. Our office address is: Internationales Filmwochenende, Mittlerer Neubergweg 10, 97074 Würzburg, Germany.

We welcome shorts, documentaries, features and films for youth and children.

 


   

"Lal Gece" gewinnt den Zuschauerpreis

PrintE-mail

There are no translations available.

Das 38. Internationale Filmwochenende Würzburg nähert sich seinem Finale. Derzeit werden im Saal 1 des Cinemaxx die Gewinner des Publikumspreises bekanntgegeben. In der Kategorie Spielfilm begeisterte in diesem Jahr der Film "Lal Gece" ("Stumme Nacht") von Reis Celik das Publikum am meisten. Die Produzenten können sich über ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro freuen, das die VR-Bank Würzburg zur Verfügung stellt. In dem Film geht es am Beispiel einer arrangierten Hochzeit um die Kollision zwischen archaischen Traditionen und moderner Lebensweise in der Türkei.

Zum besten Dokumentarfilm wurde "Gangsterläufer" von Christian Stahl gewählt. Das Preisgeld von 1.500 Euro stammt von Vogel Business Media. In der Kategorie Kurzfilm gewann "Der letzte Gast" (Preisgeld: 1.000 Euro von der Distelhäuser Brauerei) vor "La mort est dans le champ" (500 Euro, Weingut Burrlein) und "1.000 Gramm" (250 Euro von Midlife Club und X-Po). Den Publikumspreis für den besten Film unter den "Selbstgedrehten - und 150 Euro vom Bezirk Unterfranken - gab es für "Axel" vom Friedrich-Koenig-Gymnasium. 

Gleichzeitig zog Festivalchef Hannes Tietze eine vorläufige Bilanz des Filmwochenendes. "Wahrscheinlich werden wir die Zuschauerzahl aus dem vergangenen Jahr spürbar übertreffen. Angesichts des Frühlingswetters ist das ein gutes Ergebnis."

Folgende Festivalfilme sind ab morgen noch einmal im Programmkino Central zu sehen:

Montag, 26. März, 20:45 Uhr: "Gangsterläufer"

Dienstag, 27. März, 18:30 Uhr: "Jitters - Schmetterlinge im Bauch"

Mittwoch, 28. März, 20:45 Uhr: À bout portant"

   

Filmwochenende eröffnet: Die Startrampe für besondere Filme

PrintE-mail

There are no translations available.

Mit dem kanadischen Film "Bachir Lazhar" wurde heute im Programmkino Central das 38. Internationale Filmwochenende Würzburg feierlich eröffnet. Vor rund 150 Zuschauern im ausverkauften Saal begrüßte Festivalchef Hannes Tietze Gäste aus der Filmbranche, Vertreter der Sponsoren und der Stadt Würzburg, Journalisten und alle Filmfans, die trotz frühlingshaften Wetters den Weg ins Kino gefunden hatten. Gleichzeitig beklagte er in seiner emotionalen Begrüßungsrede die fehlende Wertschätzung, die das Kino im Kulturleben der Stadt und in vielen Medien erfährt und die Tatsache, dass sich die finanzielle Unterstützung des Festivals durch die Stadt Würzburg seit Jahren nicht vergrößert hat. "Wenigstens einen Inflationsausgleich hätten wir uns schon gewünscht", schloss Tietze.
Für die Stadt Würzburg nahm Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake an der Eröffnungsveranstaltung teil. Sie betonte, dass die Filmkunst ihren festen Platz in Würzburg hat. Außerdem sprach sie den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Filmwochenendes sowie den Sponsoren ihre Anerkennung aus, ohne die es das traditionsreiche Festival nicht geben würde.
Abschließend sprach noch der Geschäftsführer des Arsenal-Filmverleihs, Stefan Paul, der den Eröffnungsfilm "Bachir Lazhar" mitgebracht hatte. "Filmfestivals wie das Würzburger Filmwochenende sind die Startrampe für viele besondere Filme. "Bachir Lazhar" war in diesem Jahr unter den letzten vier Kandidaten für den Auslands-Oscar und hat auf vielen Festivals Preise gewonnen. Wir hoffen, dass er in Deutschland mehr als 100.000 Zuschauer anziehen wird." Den Grundstein dafür kann er auf dem Filmwochenende legen. Bis Sonntag laufen im Central und im Cinemaxx rund 50 Langfilme und viele Kurzfilme. 

   

Page 1 of 2